Musikverein Trichtingen e.V.

 
   
 
     
 
 

Jugendkapelle

Musikerheim

Wer ist online

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online

Impressum

Vereinschronik ab 1920
Beitragsseiten
1940 bis 1960
1960 bis 1980
1980 bis 2000
2000 bis 2010
2010 bis 2016
ab 2016
Alle Seiten

1920 gründet Johann Georg Marquart mit Wilhelm Behr, Ernst Blocher, Fritz Haage, Jakob Hils, Friedrich Jerger, Eugen Lohrer, Rudolf Mäder und Karl Schwarzwälder den Musikverein Trichtingen e.V.. Als Probelokal dient ein Raum im heutigen Haus Schairer im Giess.
Nach dem Wegzug von Johann Georg Marquart übernehmen nacheinander die Dirigenten Schneider aus Harthausen und Traub aus Bochingen die Leitung der kleinen Kapelle.

[Bild 1920]

1930 übernimmt Rudolf Mäder den Taktstock und wird neuer Dirigent. die Vorstandschaft im Jahr 1935 besteht aus Wilhelm Behr, Adolf Galster, Jakob Hils, Friedrich Jerger, Erich Knöpfle Rudolf Mäder, Albert Schöllhammer und Robert Schöllhammer. Der 2. Weltkrieg bringt die Vereinsarbeit zum Erliegen.

 


 

 

1945 wird bei einem Luftangriff das gesamte Vereinsinventar, das im Schafhaus/Turnhalle auf der Halde untergebracht war, ein Opfer der Flammen.
1948 betreibt Rudolf Mäder die Wiedergründung des Musikvereins, dessen musikalische Leitung er wieder übernimmt. Erich Knöpfle als 1. Vorstand und Gründungsmitglied Wilhelm Behr als 2. Vorstand übernehmen die Vereinsführung. Geprobt wird in der Zimmermannswerkstatt von Matthias Knöpfle.

[Bild 1940]

1953 übernimmt Karl Frommer aus Böhringen die musikalische Leitung. Als Proberaum darf der Kindergarten benutzt werden. In der „Kanne“ werden erstmals Jahreskonzert aufgeführt. 1959 tritt der Verein in Uniform auf. In der Unterstufe stellt man sich zum ersten Mal den Wertungsrichtern und erspielt auf Anhieb einen 1. Rang.

 


 

Mit dem ersten „Großen Fest“ auf der Bitze wird das 40-jährige Jubiläum gefeiert. 1961 übergibt Erich Knöpfle das Amt des
1. Vorsitzenden an Erhard Holzer.
1962 erreicht Karl Frommer mit der Jugendkapelle beim Wertungsspiel in Seedorf in der Anfängerstufe einen 1. Rang. 1963 wird Alfred Mäder aus Aistaig Dirigent. Unter seiner Leitung gelingt 1965 der Sprung von der Mittel- in die Oberstufe. Innerhalb von 5 Jahren stellen sich die Musiker 4-mal den Wertungsrichtern. Jede Teilnahme wird mit einem 1. Rang belohnt. 1966 erhält der Musikverein von der Gemeinde im neuen Schulhaus seinen eigenen Proberaum.

1969 wird Martin Hermann aus Trossingen neuer Dirigent.

[Bild 1960]

Mit der von ihm ins Leben gerufenen neuen Jugendkapelle stellt sich Martin Hermann 1970 und 1971 beim Jugendkritikspiel erfolgreich den Juroren. Auch der Musikverein nimmt unter seiner Leitung mit großem Erfolg an insgesamt 7 Wertungsspielen teil. Bei der Neueinkleidung entscheidet man sich 1970 für den Trichtinger Trachtenanzug, wie er bis heute von den Musikerinnen und Musikern getragen wird.

 


 

1983 übernimmt Herbert Faupel von Erhard Holzer den Vorsitz. Im gleichen Jahr beendet Martin Hermann seine Dirigententätigkeit. Reiner Mäder aus Aistaig kann als neuer musikalischer Leiter gewonnen werden. Wilfried Zimmermann - seit 1978 Jugendleiter - wird in seiner Rolle als Vizedirigent insbesondere bei der Probenarbeit zu einer wichtigen Stütze des neuen Dirigenten. Die Weihnachtskonzerte erfreuen sich so großer Beliebtheit, sodass seit 1986 bis zwei Aufführungen stattfanden. Die Marschmusikbewertung im Jahr 1985 und das Wertungsspiel 1988 in der Oberstufe bringen jeweils einen 1. Rang mit Auszeichnung. 1988 Auftritt in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart bei der „Blasmusik-Parade“.

[Bild 1980]

1990 entsteht die Musikkassette „Ja das ist Musik“. 1993 stellt man sich in Riva del Garda beim Blasmusikwettbewerb „Flicorno d´Oro“ einer internationalen, hochklassigen Jury und erhält als beste deutsches Orchester einen 3. Platz in der Kategorie „Mittleres Blasorchester“. Im Gleichen Jahr wird Reiner Mäder, mittlerweile Berufsmusiker beim HMK 10, beim Weihnachtskonzert als Dirigent verabschiedet.


Ralf Vosseler aus Tuningen übernimmt 1994 seine Nachfolge.
1995 übergibt Herbert Faupel sein Amt als 1. Vorsitzender an Jürgen Holzer. Teilnahme an den „Heimattagen Baden-Württemberg“ 1996 in Weil der Stadt und 1997 in Bad Säckingen.

 


 

2000 bis 2010 

Vom 14.-17. Juli 2000 feierte der Musikverein Trichtingen e.V. sein 80-jähriges und die Bauernkapelle Trichtingen ihr 40-jähriges Bestehen. Im Zuge dieses Jubiläums nahm die Bauernkapelle ihren 2 Tonträger auf. Am 20. August 2006 wurde diese CD durch den 1. Vorsitzenden Jürgen Holzer, dem Dirigenten der Bauernkapelle Wilfried Zimmermann, Helmut Scherle und Michaela und Martin Schäuble bei Radio Neckarburg vorgestellt.

[Bild 2000]

 

Am 06. Juli 2003 nahmen die Musikerinnen und Musiker am Wertungsspiel, welches im Zuge des Kreismusikfestes stattfand, in der Oberstufe teil und schlossen „mit sehr gutem Erfolg“ in der Oberstufe ab.


Mit dem Weihnachtskonzert 2003 verabschiedete sich unser bisheriger Dirigent Ralf Vosseler. Seine Nachfolge trat Joachim Wagner – allerdings nur für einige Monate bis Mitte Juli- an. Da so schnell kein neuer Dirigent gefunden werden konnte musste im Jahr 2004 das Weihnachtskonzert, der sonstige Höhepunkt im Vereinsjahr, ausfallen. Mit Mircea Piciu wurde dann ein neuer Dirigent gefunden. Doch nach dem Weihnachtskonzert 2005 mussten wir uns im Mai wieder von ihm Trennen.

 

An der letzten Generalversammlung, am 10. März 2006, gab der bisherige 1. Vorsitzende Jürgen Holzer sein Amt ab. Der neue 1. Vorsitzende ist bis zum heutigen Tag Peter Schöllhammer.
Seit Mai 2005 wird der Musikverein von Hans-Peter Klaiber aus Bittelbronn geleitet. Wir hoffen, dass wir noch ein paar musikalisch erfolgreiche Jahre mit Ihm verbringen dürfen und blicken positiv in die Zukunft.
Nach dem Weihnachtskonzert 2009 beendet Hans-Peter Klaiber aus privaten Gründen seine bis dahin erfolgreiche Dirigententätigkeit beim Musikverein Trichtingen. 

 

Die Jahre 2004 – 2009 waren wie bereits erwähnt von einigen Dirigentenwechseln geprägt. Teils passten die ausgewählten und angestellten Dirigenten musikalisch als auch menschlich nicht zum Musikverein Trichtingen oder sie beendeten ihre Dirigententätigkeit aus persönlichen oder privaten Gründen.

An der Generalversammlung 2006 übernahm der heutige Vorstand Peter Schöllhammer das Amt von Jürgen Holzer, der dem Vereinsausschuß bis heute mit Rat und Tat zur Seite steht. Jürgen Holzer führte den Verein seit 1995 stets mit großem Engagement.

Dadurch das der Musikverein Trichtingen eine kleine Besetzung sein Eigen nennt, sind die Anschaffungen einer Beschallungs- anlage, Boxen und sonstigem Equipment nötig geworden. Diese Geräte mußten alle samt im Proberaum untergebracht werden. Hiermit hatte der Musikverein Trichtingen ein akutes Platzproblem in seinem Proberaum im Erdgeschoß der Grundschule. Da das Problem gelöst werden mußte entschied sich die Führungsspitze des Musikvereins für einen Neubau. Bevor mit dem Neubau jedoch begonnen werden konnte mußte allerdings eine außerordentliche Generalversammlung abgehalten werden in der die Mitglieder über den Bau des Musikerheims entscheiden sollten. In dieser Versammlung beschlossen die Mitglieder den Neubau des Musikerheims am Fackelberg. Die Planungen dafür begannen bereits 2006.

 

2007 gab es weitere Veränderungen im Verein. Die Bauernkapelle Trichtingen die im Musikverein Trichtingen beheimatet ist mußte sich nach einem neuen musikalischen Leiter umsehen.
Alois Frommer aus Böhringen trat die Nachfolge von Wilfried Zimmermann an.Unter der Leitung Zimmermanns nahm die Leistung der kleinen Besetzung stetig zu. 2 CD Aufnahmen entstanden unter seiner Stabführung. Die Besetzung lieferte begeisternde Auftritte wie z. Bsp. beim Weinfest in Laufen im Markgräflerland und beim Schlachtfest in Zepfenhan einem Stadtteil von Rottweil ab. Bei diesen Auftritten spielte man jahrelang und immer vor ausverkauftem Haus und begeisterndem Publikum. Auftritte in der näheren Umgebung sowie in der Landeshauptstadt Stuttgart oder Bad Wimpfen und am Bodensee sind bei der Bauernkapelle Trichtingen an der Tagesordnung und keine Seltenheit.

 

 

2008 gab es keinen Kappenabend mehr. Der inzwischen in Trichtingen zur Tradition gewordene Fasnetsball fand bei der Bevölkerung immer weniger Zuspruch. Der Aufwand für diese Veranstaltung stand nicht mehr im Verhältnis zum Ergebnis was man sich vorstellte.

Im Mai 2009 startete der Musikverein mit dem Neubau seines Musikerheims. Dieses sollte in unzähligen Stunden und mit viel Einsatz einiger Musiker in Eigenleistung entstehen. Folgende Personen sind hier in diesem Zusammenhang zu nennen die maßgeblich am Bau des Vereinsheims beteiligt waren: Herbert Holzer; Jürgen Holzer; Peter Schöllhammmer; Helmut Arnold sowie Ralf Holzer.
Der Musikverein bedankt sich bei allen Helfern die zum Bau beigetragen haben, denn ohne diese wäre die Erstellung des Bauwerks nicht möglich gewesen. Das Musikerheim sollte mit einer feierlichen Einweihung im Mai 2011 seiner Bestimmung übergeben werden.

Ebenfalls 2009 hatte der Musikverein mit organisatorischen Vorbereitungen zu tun. Große Ereignisse warfen ihre Schatten voraus-denn 2010 sollte der Musikverein Trichtingen Ausrichter des 30.Kreismusikfest des Musikkreises Rottweil sein. Damit verbunden wurde das 90-jährige Jubiläum des Vereins gefeiert.

 


 

Am 01.April 2010 sorgte der Musikverein auch musikalisch wieder für Schlagzeilen denn man präsentierte mit
Thomas Schneider aus Bösingen seinen neuen Dirigenten. Er ist der Wunschkandidat der Trichtinger Musiker .

 

 

 

 

Vom 23. Juli -26.Juli 2010 feierte der Musikverein sein 90-jähriges Jubiläum. Einer der Höhepunkte sollten die Ehrungen verdienter Mitglieder sein.

Mit Reiner Mäder, in Trichtingen kein unbekannter erhielt der Musikverein einen neuen Ehrendirigenten. Mit dieser Ehrung brachte der Verein zum Ausdruck welche Verdienste Reiner Mäder sich um den Musikverein Trichtingen erworben hatte. Denn Mäder führte die Musiker in seiner unnachahmlichen Art zu außerordentlichen Leistungen und zu dem was der Musikverein heute noch ist.

 

 

 

 

 

 

2011 in diesem Jahr war ohne Zweifel die Einweihung des Musikerheims der Höhepunkt. Drei Tage vom 20. Mai –22. Mai 2011 wurde die Einweihung gefeiert. Die Einwohner Trichtingens und alle die sich dafür interessierten konnten die neuen Räume ihres Musikvereins besichtigen.

 

 

 

Juni 2012:

 

Der Musikverein Trichtingen unter der Leitung von Thomas Schneider erzielte in der Kategorie Oberstufe die Wertung:

                       "mit hervorragendem Erfolg teilgenommen".

 

 

Mit dem Selbstwahlstück Overture Jubiloso und dem Stundenchor Rapsodia Sajonia konnten die Trichtinger Musiker die Jury überzeugen.Unter den Augen vieler mitgereisten Trichtinger Bürgern und des Bürgermeisters Peter Boch mit seiner Ehefrau, konnten die Musiker ihr Können unter Beweis stellen.

 

Als das Wertungsergebnis um 17 Uhr im Festzelt durch Kreisverbandsvorstand Rudolph Staudenmaier bekanntgegeben wurde gab es kein Halten mehr und derJubel fand keine Grenzen. Unter starker Konkurrenz behaupteten sich die Musiker aus Trichtingen einmal mehr in der Oberstufe.
Die Wochenlangen Vorbereitungenauf diesen Tag hatten sich somit gelohnt

 

Im Jahr 2013 wurde in Trichtingen nach 1992 wieder ein Dorffest gefeiert. Grund hierfür waren die Jubiläen folgender Vereine:

 

         125 Jahre Freiwillige Feuerwehr Trichtingen

         75 Jahre Kirchenchor Trichtingen

         50 Jahre Schützenverein Trichtingen

         10 Jahre Theaterverein Trichtingen.

 

Unter dem Motto: Ein Dorf feiert………..und alle feiern mit, fand das historische Dorffest vom 19.-21. Juli 2013 im Zentrum Trichtingens statt. Darin eingebettet veranstaltete der Musikverein auch sein gewohntes Rathausplatzfest. Dieser Anlass war Grund genug das Dorffest ausgiebig zu feiern. Mit den Dorfrockern am Freitagabend nahm das Fest seinen Verlauf. Der Musikverein war unteranderem beim Festumzug am Sonntagnachmittag im Einsatz. Der Festausklang auf der Hauptbühne am Sonntagabend war der Bauernkapelle Trichtingen vorbehalten.


In diesem Vereinsjahr gab es nicht Grund zum Feiern. Am 30. Dezember wäre unser Ehrenvorsitzender Erhard Holzer 80 Jahre alt geworden. Leider ließ sein Gesundheitszustand diesen Geburtstag nicht mehr zu. Erhard Holzer verstarb am 04. Dezember 2013 an den Folgen seiner schweren Krankheit.

Zur Würdigung seiner Verdienste um den Musikverein Trichtingen erschien im Schwarzwälder-Boten am 07.12.2013 dieser Artikel: 

 

 

Trichtinger Musiker trauern um Erhard Holzer

 

Ehrenvorstand nach schwerer Krankheit verstorben / Über 60 Jahre im Verein aktiv  

 

Epfendorf-Trichtingen. Der Musikverein Trichtingen trauert um seinen Ehrenvorstand Erhard Holzer. Die Nachricht von seinem Tod kam trotz schwerer Krankheit  überraschend. Erhard Holzer wurde am 30.12.1933 geboren und wäre somit, am 30. Dezember diesen Jahres 80 Jahre alt geworden.

 

Erhard Holzer trat am 01.01.1948 in den Musikverein Trichtingen ein. Er spielte bis zu seinem Ausscheiden 2012 die Trompete. Im Jahre 1957 übernahm er das Amt des Notenwarts.  Dieses Amt übte er 5 Jahre lang aus, bevor er als Aktiver Beisitzer in den Vereinsausschuß trat. 1961 wurde er von Mitgliedern des Vereins zum 1. Vorsitzenden gewählt. Holzer führte den Musikverein Trichtingen vom 01.02.1961-14.01.1983.  Nach 22 jähriger Amtszeit übergab er dann den Vorsitz des Vereins an Herbert Faupel. Unter Faupels Führung wurde der Verstorbene zum Ehrenmitglied bzw. zum Ehrenvorsitzenden des Musikvereins Trichtingen ernannt.

 

Wie bereits erwähnt spielte Erhard Holzer bis zu seinem Ausscheiden 2012 Trompete. Des Weiteren war er Gründungsmitglied der Bauernkapelle Trichtingen. Zu seinen größten Erfolgen zählten wohl die Filmaufnahmen mit dem Schlagersänger Adamo in den 70 er Jahren bei denen die Musiker der Bauernkapelle Trichtingen mitwirkten.

 

Durch seine lange ehrenamtliche Tätigkeit wurden Erhard Holzer sehr viele Ehr-ungen zu Teil. Es gibt auf Verbandsebene keine Ehrung die Holzer nicht verliehen wurde. So wurde er z. Bsp. mit der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg sowie mit der Bundesehrenurkunde mit Ehrenzeichen in Silber und der BDMV-Ehren- nadel in Diamant mit Jahreszahl und Ehrenbrief für 60-jährige Tätigkeit ausgezeichnet. Um nur einige zu nennen.

 

Der Musikverein Trichtingen verliert in Erhard Holzer nicht nur eine herausragende Persönlichkeit sondern auch einen tatkräftigen und vorbildlichen  Musikkameraden.

 

 

 

 

(Quelle: Musikverein Trichtingen 2013)

 

Am 21.Dezember 2013 am Weihnachtskonzert verabschiedete sich  Andreas Schäuble als Dirigent von der Jugendkapelle „music for life“. Vorstände und Vertreter aller beteiligten Vereine dankten Schäuble und würdigten dessen Einsatz der vergangenen 7 Jahre.

 


Die Planungen für das kommende Jahr sind ebenfalls in vollem Gange. Im Dezember 2014 wird anstatt des Weihnachtskonzertes ein Musical in der Neckarhalle in Oberndorf aufgeführt, bei dem die Trichtinger Musiker das Orchester für die Aufführungen bilden.

 

 

 

Franziskus- Das Musical    (von Kurt Gäble)

 

 

In der über nun bereits über 90- jährigen Geschichte des Musikvereins Trichtingen sollte es wie an der Generalversammlung 2013 angekündigt anstatt des Weihnachtskonzerts ein Musical in der Oberndorfer Neckarhalle geben. Neben den üblichen Jahresterminen die die Musiker zu bewältigen hatten waren die Planungen für das Musical in vollem Gange.

 

Der Dirigent Thomas Schneider hatte sich für das Musical Franziskus von Kurt Gäble entschieden. Die Proben dafür begannen bereits im September 2014. Federführend lag die Organisation dieser Veranstaltung beim Musikverein Trichtingen. allen voran beim 1. Vorsitzenden Peter Schöllhammer und dem Dirigenten Thomas Schneider. Für die Aufführungen mussten Musicaldarsteller und Musicaldarstellerinnen und verschiedene mitwirkende Gruppen organisiert werden .Die Organisation und Durchführung des Musicals, war ein enormer und riesiger Kraftakt, aller Beteiligter.

Folgende Gruppen und Formationen waren ebenfalls am Musical beteiligt:

 

·         Der Popchor , Winzeln

·         Schüler des Gymnasiums Oberndorf

·         Cross Notes, Dauchingen / Niedereschach

·         Garde der Narrenzunft Hochmössingen

·         Musikverein Trichtingen.

 

Der Musikverein Trichtingen bildete das Hauptorchester.

 

Zu welch ausgewöhnlichen Mitteln gegriffen werden musste, zeigte, dass eine Probe mit allen Künstlern in einer Fabrikhalle in Rosenfeld stattfand. Dies konnte durch unser Ehrenmitglied Martin Höhn dessen Firma in Rosenfeld ansässig ist – durchgeführt werden.

 

Nach wochenlangen Vorbereitungen war es dann endlich soweit. Am 20. / 21. Dezember 2014 fanden die beiden Musicalaufführungen in der Neckarhalle in Oberndorf statt. Der Lohn für die Künstler und beteiligten Gruppen waren 2 restlos ausverkaufte Vorstellungen und langanhaltender Applaus.

 

Der Schwarzwälder-Bote berichtete folgendes über die Aufführungen:

 

Oberndorf. Zwei Aufführungen vor insgesamt fast 1500 Zuschauern, große Begeisterung bei allen Mitwirkenden und beim Publikum: das ist die Bilanz des Musical-Projekts >Franziskus< das am Wochenende Besucher aus Nah und Fern in die Neckarhalle lockte.

 

Prall von bunten Farben, von immer neuen Melodien und überraschenden Wendungen begeisterte das Musical Franziskus von Kurt Gäble mit dem Text von Paul Nadler. Die überaus überzeugende Aufführung der Initiatoren und Ideengeber Thomas Schneider und Peter Schöllhammer vom Musikverein Trichtingen erwuchs aus dem gekonnten Zusammenwachsen vieler unterschiedlicher Gruppen.

 

Insgesamt 150 Mitwirkende trugen ihren Teil zu der mehr als zweistündigen Aufführung bei. Als die Schülerinnen Luisa Märländer und Emilia Schlaich eingangs in kurzen Worten erzählten, wer Franziskus überhaupt war und wie die Kloster-gemeinschaft der Franziskaner entstand, ließ sich wohl schon erahnen, dass an diesem Abend in der mit nahezu 750 Besuchern voll besetzten Neckarhalle neues zu erwarten ist. Neu jedenfalls für ein ziemlich bunt zusammengewürfeltes Ensemble, das durchweg aus Amateuren besteht.

 

Mit der Darbietung in der proppenvollen Neckarhalle hat nämlich nicht nur  der Musikverein Trichtingen ein musikalisches Glanzlicht gesetzt. Die Musiker, Tänzer, Sänger und Schüler, die  darstellerisch zur Höchstform aufliefen, gehören auch dem Chor des Rosenberg- Gymnasiums in Oberndorf, den Pop-Chören aus Winzeln und Niedereschach-Dauchingen und der Tanzgruppe der Narrenzunft Hochmössingen an.

 

Das fesselnde und seelenvolle Stück vermittelte die Botschaft des Franz von Assisi im Kontrast zur heutigen Zeit. Gerade im Aufeinandertreffen des Mittelalters und der Moderne lag der besondere  Reiz dieses Musicals, das die Lebensgeschichte des Franziskus mit eindringlichen Dialogen und Melodien erzählte.

Peter Schöllhammer, Vorsitzender des Musikvereins zeigte sich >überwältigt von der Resonanz < und freute sich, dass von der Person Franziskus nach über 800 Jahren eine solche Faszination ausgehe. Zu Gast waren im Übrigen auch die Ordensschwestern aus Heiligenbronn. Johannes Demann vom Gymnasium am Rosenberg erinnerte an den zeitlichen Aufwand der Vorbereitungen und Proben, die alle außerhalb der regulären Arbeit.- und Unterrichtszeiten stattfanden.

 

Mich fasziniert dieser Mann, ich bin beeindruckt hieß es in Claires Lied, das gekonnt von Larissa Kipp wiedergegeben wurde. Sie schlug zusammen mit ihren drei Freunden die Brücke in die Moderne. Auf einer gesonderten Bühnenebene aufgebaut schaute das Publikum zu , wie die vierköpfige Clique ihr Leben in der sogenannten High Society genießt, wie sie Partys feiert, mit Schampus uns coolen Sprüchen agiert und wie sie das Geld zum Fenster hinauswirft. Überzeugend abstoßend brachte Fabian Penalver den neureichen Angeber >Frankie< herüber. Die Frau an seiner Seite verkörperte Alicia Kipp als triviale > Nicki< und das Quartett vervollständigte der Lebemann Robbie, dem Timon Dürr Leben einhauchte. Auf der großen Bühne vollzog sich indes die Wandlung des reichen Tuchmacher-Sohnes Franziskus di Bernardone zum Heiligen Franz von Assisi. Hier konnten die Besucher die farbenprächtigen Kostüme auf sich wirken lassen und durften dabei am furchteinflößenden Kriegsgeschehen mit Schwertern teilhaben: >Lasst uns die Feiglinge auf’s Haupt schlagen und ihre Weiber schänden<, sangen die Kriegsverherrlicher. Die Musik von Kurt Gäble wurde spannend umgesetzt und ging ins Ohr, dazu versprühte der Musikverein mit seinen fast 50 Aktiven unter dem Dirigat von Thomas Schneider jede Menge Virtuosität und Spielfreude. Immer wieder überwog der warme, tiefe Klang der Flöten. Als Franziskus hatte Emanuel Penalver aus Aichhalden zweifellos eine Botschaft an die Zuschauer >Man muß einfach Leben<. Und die Rolle der Klara des Mittelalters, mit der den Heiligen eine tiefe Seelenverwandtschaft verband, spielte überzeugend Dolores Gaus, bekannt als vielseitige Sängerin, die in ganz Süddeutschland zu hören ist. Stürmischen Beifall gab’s nach dem Abschlußchor mit >Gelobt sei Gott mein Herr<.. Der Bürgerverein Bochingen bewirtete die Besucher mit allerhand Leckereien.

 

Im Sommer 2015 verkündete Thomas Schneider der Dirigent der Trichtinger Musiker allerdings überraschend seinen Abschied. Beim Weihnachtskonzert 2015 wurde er gebührend von den Musikern und Zuschauern verabschiedet. Ihm war es unteranderem zu verdanken, dass das oben genannte Musical zu einem großen Highlight in der Vereinsgeschichte wurde. Seine Konzertprogramme von 2010-2015 waren ebenfalls gespickt mit herausragenden Stücken. Diese Musikstücke um nur 2 zu nennen :die Bremer Stadtmusikanten, der Bärentanz (Solo für 2 Fagotte) wurden unteranderem mit großem Erfolg von den Musikern unter seiner Stabführung  aufgeführt.

 


2016!!! Begann also die Ausschreibung nach einem neuen Dirigenten und einem Nachfolger von Thomas Schneider. Die Besetzung der Dirigentenstelle mit einem geeigneten musikalischen Leiter zeigte sich äußerst schwierig.

Nach langwieriger Suche ist den Verantwortlichen dann die Verpflichtung von Volker Rückert gelungen. Rückert der in der Region nicht unbekannt ist, übernahm zu Beginn des Jahres 2016 den Taktstock beim Trichtinger Musikverein. Neben Trichtingen dirigiert er seit Jahren die Musikkappelle Altoberndorf, den Musikverein Brigachtal und ist Jugendleiter beim Kreisverband Rottweil-Tuttlingen.

 

Das Jahr 2016 endete wie es Begann-turbulent. Aus gesundheitlichen Gründen unseres Dirigenten musste das geplante Weihnachtskonzert kurzerhand abgesagt werden. Die Verantwortlichen des Vereins entschieden sich daraufhin das Konzert am 07. Januar 2017 stattfinden zu lassen. Neben den üblichen Ehrungen treuer Vereinsmitglieder wurde an diesem Konzertabend Hebert Faupel zum neuen Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt. Faupel führte den Verein von 1983-1995.

Außerdem war er mehrere Jahre aktiver Beisitzer im Vereinsausschuß. Zudem  war er viele Jahre Posaunist in der Bauernkapelle und war für die Ansage und für humoristische Einlagen  während der Musikstücke verantwortlich. Als Ehrenvorsitzender folgt er dem unvergesslichen Erhard Holzer († 2013). Die Zeit unter Faupels Vorstandschaft geht zweifelsohne als die erfolgreichste Zeit in die Vereinsgeschichte ein. Der heutige Ehrendirigent Reiner Mäder und Herbert Faupel bildeten im obengenannten Zeitraum ein sehr harmonisches und somit auch erfolgreiches Führungsduo zum Wohle des Musikvereins.

 

Ebenfalls in diesem Vereinsjahr (2016), startete oder beziehungsweise betrat  man auch in der Jugendausbildung Neuland. Mit der sogenannten Bläserklasse  und der  Kooperation  zwischen Schule-Verein wurden mit dem Schuljahresbeginn die Weichen neu gestellt. Die Musikvereine Epfendorf, Harthausen und Trichtingen stehen in der Jugendausbildung hinter diesem Projekt. Dieses Projekt wird inzwischen von vielen Vereinen in der Region angeboten. Außerdem wurde an der letzten Generalversammlung der 64. ordentlichen Generalversammlung eine neue Satzung vorgestellt und durch die  Versammlung angenommen. Die alte Satzung stammte noch aus dem Jahre 1965 und musste  bzw. und wurde erneuert.

 

 

 

 

 

 

 

 
 
Musikverein Trichtingen e.V. – Peter Schöllhammer – Giess 7 – 78736 Trichtingen – Telefon 07404/910215 – E-Mail